Das Belohnungssystem des Menschen – häufig missverstanden

Es ist zum Aus-der-Haut-Fahren … seit Monaten hat die Personalabteilung die Stelle für eine Fachkraft im gewerblichen Bereich ausgeschrieben und was bisher an Bewerbungen eingegangen ist, passt nicht einmal ansatzweise. Nun steht eine Krisensitzung kurz bevor.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, die Zukunftsaussichten blendend und dennoch kündigen immer mehr. Lieferzeiten schieben sich immer weiter nach hinten und die ersten Kunden haben ihrem Unmut bereits Luft gemacht. Was ist bloß los? Wir machen tolle Incentives, schütten Prämien aus, aber offensichtlich kommt diese Wertschätzung nicht bei der Belegschaft an. Sind die Menschen so undankbar oder funktionieren unsere Motivationsanreize nicht mehr?

Mitarbeitermotivation ist ein Schlüsselfaktor für dauerhaften Erfolg von Unternehmen. Das gelingt, wenn das Belohnungssystem der Mitarbeiter richtig angesprochen und befriedigt wird. Dieses intrinsische Belohnungssystem des Menschen wird allerdings meist fehlinterpretiert und deshalb nicht sinnvoll genutzt. Unternehmen müssen verstehen, dass sich der Arbeitsmarkt grundlegend verändert hat.

Gute Leute muss man finden – und halten
Gutes Personal ist heutzutage nur schwer zu finden. Hat man sie einmal verpflichtet, muss man als Arbeitgeber sicherstellen, dass man sie auch dauerhaft an sich bindet. Die Konkurrenz schläft nicht und tut alles dafür, gut ausgebildete Mitarbeiter abzuwerben. Unmotivierte Mitarbeiter in Unternehmen sind dagegen ein echtes Problem. Dies ist keine unternehmerische Befindlichkeitsstörung, sondern ein Faktor, der über Erfolg und Kosten entscheidet. Umfragen zeigen, dass unmotivierte Mitarbeiter die deutschen Unternehmen jährlich Milliarden Euro kosten.

Das Belohnungssystem überdenken
Denken Arbeitgeber an das im menschlichen Gehirn verankerte Belohnungssystem, dann verbinden sie damit zumeist Incentives, Dienstwagen, Prämien und Gehaltserhöhungen. Lösungen dieser Art dienen jedoch nur kurzfristig der Zufriedenheit der Mitarbeiter, denn aus neurowissenschaftlicher Sicht ist das Ganze viel komplexer. Ist das Belohnungssystem aktiv, fühlt sich der Mensch gut und zufrieden. Die gute Nachricht aus der Hirnforschung: Dieser Hirnbereich erfährt keinen Gewöhnungseffekt, auch wenn er dauerhaft stimuliert wird. Es wird allerdings nicht (ausschließlich) durch die uns bekannten Mechanismen aktiviert. Dagegen braucht es:

  1. Persönliche Zuwendungen. Es gibt zahlreiche Experimente, die zeigen, dass selbst sehr positive Nachrichten bei Menschen keine so große Wirkung haben, wenn sie schriftlich überbracht werden. Die Wirkung steigt nachweislich, sobald sie mit einem positiven Gesichtsausdruck verbunden wird. Persönliche Zuwendung ist also durch nichts zu ersetzen und ein »Belohnungsturbo«. Das ist überaus wichtig in Zeiten zunehmender E-Mail-Kommunikation.
  2. Angewandtes Wissen aktiviert das Belohnungssystem dauerhaft. Wenn wir beispielsweise einen Mitarbeiter auf eine Fortbildung schicken, ist es für ihn sicher eine Auszeichnung und Belohnung. Damit diese Motivation nachhaltig wirkt, ist es unabdingbar, dass der Mitarbeiter die Chance erhält, das Erlernte auch wirklich im Berufsleben anzuwenden. Schicken Sie also niemals einen Mitarbeiter einfach so auf eine Fortbildung. Wenn er damit hinterher nichts anfangen kann und sie in Ihrem Unternehmen nicht einsetzen kann, dann wird er/sie sich neue Herausforderungen suchen.
  3. Das Gehirn belohnt faires Verhalten sich selbst und anderen gegenüber. Spürt ein Mitarbeiter, dass sich die Führungskräfte fair gegenüber allen verhalten, dann wirkt sich das positiv auf sein Belohnungssystem aus. Lassen Sie also einem Mitarbeiter einen Vorteil zukommen, der zum Nachteil für Kollegen ist, dann wird sich auch im Unterbewusstsein des so Belohnten eine Unzufriedenheit festsetzen.

Das Belohnungssystem des Mitarbeiters wird weniger durch gelegentliche Incentives und materielle Anreize aktiviert als man im Allgemeinen glaubt. Dauerhafte Mitarbeitermotivation erreichen Sie durch eine auf Fairness und Vertrauen ausgerichtete Unternehmenskultur.

Also … überdenken Sie Ihr Belohnungssystem. Es lohnt sich!

Go for it!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.