Was ist Digitalisierung?

Was ist Digitalisierung?

Digitalisierung spielt in allen Lebensbereichen eine große Rolle. Unsere Gesellschaft, unsere Art zu wohnen, Auto zu fahren oder zu kommunizieren, verändert sich. Die Digitalisierung bietet viele neue Möglichkeiten, um das Leben angenehmer zu gestalten. Arbeitsprozesse werden vereinfacht. Informationen werden digital dargestellt oder in solche umgewandelt. Gehören Sie auch zu denen, die früher schnell nach Hause mussten, weil die Sendung im Radio begann? Sie wollten Ihre Lieblingsmusik auf Kassette aufnehmen. Heute sind Sie nicht mehr an Zeiten oder Orte gebunden. Sie besorgen sich die digitalen Daten der Songs einfach im Internet. Sie hören Ihren Wunschtitel, wenn Ihnen gerade danach ist. Wo auch immer Sie sich gerade befinden.

Der digitale Wandel beschreibt sowohl die Veränderungen der Wirtschaft als auch die der Gesellschaft

Ihre Familie an den Erlebnissen Ihres vergangenen Urlaubs teilhaben zu lassen, geht inzwischen digital viel einfacher und zeitnaher. Die Leinwand und den Diaprojektor stellt hierfür heutzutage kaum noch jemand auf. Sie schließen Ihr Speichergerät einfach schnell an den Fernseher an. Doch meistens sind alle ohnehin schon im Bilde. Sie waren schließlich nahezu hautnah dabei, als Sie den Gipfel erklommen haben. Über diverse Internetplattformen können Fotos problemlos im Zuge der Digitalisierung geteilt werden.

Was genau bedeutet Digitalisierung?

Digitale Technologien machen es möglich: Sie schreiben Ihre „Daten“ nicht auf ein Blatt Papier, sondern speichern sie über Textverarbeitungsprogramme in Form von Bytes digital ab. Sie finden den Weg zu einem Termin nicht über die Straßenkarte auf Ihrem Beifahrersitz, sondern Sie lassen sich von einem Navigationssystem die schnellste Route ansagen. Unter Digitalisierung versteht man einerseits die Umwandlung von analogen Werten in Formate, die sich zur Verarbeitung und Speicherung in digitaltechnische Systeme eignen. Des Weiteren verbessern digitale Technologien geschäftliche oder soziale Prozesse.

Was bedeutet analog?

Im technischen Bereich steht analog für ein stufenloses Signal, das unendlich viele Informationen besitzen kann. Sie werden mit einer kontinuierlich modulierten Frequenz übertragen. Ein Fernseher gibt analoge Signale als Bild oder Ton heraus. Bei Uhren wird die Zeitmessung analog über einen Zeiger vermittelt.

Was bedeutet analog?
Was bedeutet analog?

Welche Rolle spielt Digitalisierung?

Digitalisierung spielt je nach Bereich eine mehr oder weniger große Rolle. Sie beeinflusst die Art und Weise, wie wir leben. In manchen Branchen läuft alles digital ab. Digitalisierung vereinfacht Vorgänge und steigert die Effizienz. Diverse Bewertungs- oder Kommunikationsforen im Internet ersetzen bzw. ergänzen die Mundpropaganda.

Was ist die „Industrie 4.0“?

Die neue industrielle Revolution, auch vierte industrielle Revolution genannt, bringt große Veränderungen mit sich. Das betrifft nicht nur das Geschäftsleben und die Arbeitsplätze, sondern auch alles drumherum. Sie finden Ihre neue Wohnung in der Regel nicht mehr am Schwarzen Brett des Supermarktes oder in der Zeitung. Sie haben sich auf einem Immobilienportal auf die Suche begeben. Der Austausch mit Freunden und Familie findet über die sozialen Netzwerke statt. Sie können sich untereinander vernetzen und Geräte miteinander verbinden. Doch das ist nicht alles.

Die Vernetzung von Alltagsgegenständen gehört zur Digitalisierung dazu

Durch die Digitalisierung können Sie sich auch mit Geräten vernetzen. Ihr Smartphone erkennt, dass Sie auf dem Weg nach Hause sind und schaltet die Heizung oder das Licht ein. Ihr intelligenter Kühlschrank weiß, was er für Lebensmittel enthält. Fehlt etwas für Ihren Speiseplan, teilt er es Ihnen mit oder bestellt es sogar selbst.

Was gibt es für Beispiele für Digitalisierung?

Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, fallen einem zahlreiche Beispiele ein. Insbesondere wenn es um die digitale Transformation geht. Vieles ist schon so „normal“, dass es erst einmal ins Bewusstsein für die Veränderung wandern muss. Die Uhr am Handgelenk hat nicht nur keinen Zeiger mehr, wie es früher war.

Uhr entwickelt sich zum Minicomputer

Uhren zeigen anstelle ihrer Zeiger manchmal jedoch nicht nur Ziffern. Sie überwachen zusätzlich noch Ihre Pulsfrequenz und zählen Ihre Schritte. Sie geben ein Signal, wenn Sie die festgelegte Kalorienanzahl des Tages erreicht haben. Man nennt diese Minicomputer auch Wearables, weil es sich um tragbare Computersysteme handelt.

Vernetzung von Geräten

Die digitale Vernetzung ist im Smart-Home-Bereich wichtig. Über Ihr Smartphone sind Sie mit Ihrem zu Hause verbunden. Sie haben von unterwegs die Möglichkeit, auf Ihre Heizung oder andere technische Geräte zuzugreifen.

Digitale Vernetzung
Digitale Vernetzung

Serienbriefe, E-Mail und Messenger für die Kommunikation

Im Zuge digitaler Schreibprogramme erfreuten sich später Serienbriefe zunehmender Beliebtheit. Mit dem Briefsendungsprozess kann viel manuelle Arbeit eingespart werden. Es muss nicht mehr für jeden Empfänger ein eigenes Dokument angelegt werden. Es reicht eine Adressliste zu der Vorlage des allgemeinen Schreibens an alle.

Insbesondere im Berufsalltag sind elektronische Briefe in Form einer E-Mail an der Tagesordnung. Newsletter sind eine moderne Form der Werbung. Werbeprospekte oder Postwurfsendungen gibt es kaum noch. Wann haben Sie zuletzt einen Brief oder eine Postkarte geschrieben? Die meisten schicken Urlaubsgrüße und Co. über einen Messenger-Dienst.

Soziale Netzwerke anstelle des Austauschs bei einer Tasse Kaffee

Über die diversen Nachrichtenplattformen hinaus gehen die sozialen Netzwerke. Was es Neues im Leben gibt, teilen viele ganz selbstverständlich mit der ganzen Welt. Ein guter Ort, um Tipps für alles Mögliche zu geben, was das Herz begehrt. Eine große Hilfestellung ist die moderne Technik aber auch in dem Zusammenführen von Menschen. Dank verschiedener Plattformen können Angebote gemacht und gefunden werden. Netzwerke führen zu neuen Jobs oder vermitteln Wissen.

Werbeplattform für E-Commerce

In den Sozialen Netzwerken sind die sogenannten Influencer zu Hause. Sie zeigen, was es für neue Produkte gibt und wie sie sie anwenden. Sie verdienen ihr Geld damit, um die User zu den Onlineshops zu lenken. Das digitale Einkaufen hat durch die Corona-Pandemie zwangsläufig auch die Menschen erreicht, die lieber noch in das Geschäft um die Ecke gegangen sind.

Online shoppen mit VR-Brille
Online shoppen mit VR-Brille

Digitale Hilfsmittel beim Onlineshopping oder der Terminvergabe

Das Einkaufen per Sprachassistenz nennt sich „Conversational Commerce“. Für einige Online-Shops ist die VR-Brille ein Thema. Kunden können sie aufsetzen und einen virtuellen Rundgang durch das Warenlager machen. Sie müssen nicht mehr minutenlang in der telefonischen Warteschleife bleiben. Arzttermine können zunehmend über das Internet vereinbart werden. Der Tisch im Restaurant lässt sich häufig bereits auch digital reservieren.

Abläufe mit dem ERP-System, Onlinebanking oder der elektronischen Buchhaltung optimieren

Nicht nur die Online-Shops können Enterprise-Resource-Planning-Systems (ERP-Systems) nutzen, um alles zu managen. Mit dieser Software können alle Unternehmer in einem Programm die Produktion, den Einkauf, das Lager oder den Vertrieb automatisieren und optimieren.

Wenn manch eine Privatperson lieber noch die Bankfiliale im Ort aufsucht, ist das Onlinebanking für Geschäftsleute kaum wegzudenken. Digitale Arbeitszeiterfassungs-Tools vereinfachen die Lohnbuchhaltung. Um Rechnungen zu schreiben oder Zahlungseingänge zu verfolgen, helfen elektronische Buchhaltungsprogramme, professionell zu arbeiten und Zeit zu sparen.

Videokonferenzen sparen ebenfalls Ressourcen

Zeit sparen kann man auch mit Videokonferenzen. In der Regel muss niemand mehr für ein Meeting für ein paar Stunden im Auto oder Flugzeug sitzen und ein Hotelzimmer buchen. Dank der Digitalisierung können sich alle online am Bildschirm treffen.

eHealth als Modell der Zukunft

Videokonferenzen abzuhalten, um dem Hausarzt die gesundheitlichen Beschwerden zu zeigen, sind noch nicht ganz so verbreitet. Mit der sogenannten Telemedizin werden ganz neue Behandlungsmethoden möglich.

Videokonferenzen abhalten
Videokonferenzen abhalten

Organisierte Mobilität nach Bedarf

Wenn es doch einmal notwendig ist, das Haus zu verlassen, hat sich im Bereich der Mobilität ebenfalls viel verändert. Digitale Dienste liefern sofort einen Überblick über den Busfahrplan oder stellen das Ticket für den Zug aus. Über Apps leiht man sich ein Auto, Fahrrad oder einen E-Scooter an der Stelle seiner Wahl mit wenigen Eingaben aus. Die Route ist dank moderner Navigationssysteme ebenfalls kein Problem mehr. In der Automobilindustrie hat sich auch einiges getan. Smart Cars fahren von selbst.

Unterhaltung für unterwegs hat sich ebenfalls verändert

Die gedruckte Tageszeitung wird von vielen online durch die E-Paper-Version ersetzt. Über Streaming-Dienste können Sie über Ihr mobiles Endgerät Filme schauen oder Musik hören. Videotheken, in denen früher Filme ausgeliehen wurden, gibt es nicht mehr.

Über Onlinemarketing werden die Informationen gezielt transportiert

Doch woher weiß der Verbraucher, was es alles gibt? Die Onlinemarketer kümmern sich in den Unternehmen um die Strategien, um die Reichweiten oder darum, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. In dem großen digitalen Feld haben sich weitere neue Berufe gebildet.

Was ist die digitale Transformation?

Analoge Produkte werden mit digitalen Leistungsmerkmalen versehen. Ein Beispiel ist die Transformation von Musikstücken, die früher auf Kassetten, Compact Disks oder Schallplatten abgelegt waren. Digital hört man sie nun über den Computer oder ein anderes Audiogerät. Ebenso verhält es sich mit Videokassetten, deren Bildfolgen digital transformiert werden. Tätigkeiten, die früher nur von Menschen erledigt wurden, machen heute Maschinen. Die digitale Transformation bietet die Chance, langweilige Routineaufgaben der Technik zu überlassen. Es bleibt dadurch mehr Zeit für spannendere neue Aufgaben.

Drohnen können in Zukunft Pakete verteilen
Drohnen können in Zukunft Pakete verteilen

Was ist bei der Digitalisierung zu berücksichtigen?

Die Entwicklung im Bereich der Digitalisierung ist gigantisch. Autos, die alleine fahren, Roboter in sämtlichen Bereichen oder bald Drohnen, die Pakete verteilen. Um den Datenaustausch zu gewährleisten, muss ein schnelles und leistungsfähiges Internet vorhanden sein. Es braucht Rechenzentren, die große Datenmengen verarbeiten können, damit die neue Technik funktionieren kann.

Für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie müssen Sie zunächst alle Prozesse Ihres Unternehmens unter die Lupe nehmen. Wo bestehen wirklich Einsparungs- bzw. Optimierungspotentiale? Ein anschließender Vergleich der Softwaremöglichkeiten ist wichtig. Überwachen Sie den Verlauf und bleiben Sie in regelmäßigem Austausch mit Ihrem Team.

  • schnelles und leistungsfähiges Internet
  • Digitalisierungsstrategie

Was ist künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz zieht mit Sprachassistenten, Bilderkennungssystemen oder Transaktionsprüfungen in den Alltag ein. Rechnersysteme oder Roboter werden so programmiert, dass sie menschliches Verhalten intelligent nachahmen. Bei großen Datensätzen kommt ebenfalls künstliche Intelligenz ins Spiel. Durch eine sehr große Anzahl von Beispielen lernt das Programm aus den Datenmengen. Daraus können eingehende Anfragen analysiert werden. Bei der Entwicklung von voll autonomen Autos geht es darum, in Millisekunden zu entscheiden, was bei Gefahr geschehen soll.

Digitalisierung in der Schule

Der Stand der Digitalisierung in den Schulen ist ganz unterschiedlich. Schulen sind zudem Ländersache und es gibt keine einheitliche Marschroute. Smart Boards sind eher selten anzutreffen. Klare Konzepte fehlen. Lehrer sind häufig nicht dazu ausgebildet, den Schülern die digitale Welt zu erläutern.

Was versteht man unter digitaler Welt?

Den Übergang von analogen Technologien und die Entdeckung von neuen innovativen Ideen. In einer digitalen Welt werden manuelle Prozesse weitgehend durch Software automatisiert. Dadurch entstehen in den Unternehmen Kapazitäten, die für die strategische Entwicklung verwendet werden können.

Vorteile der Digitalisierung?

Vieles ist durch ausgeklügelte Prozesse einfacher und erspart Zeit. Sie müssen nicht zur Bank fahren und auf die Öffnungszeiten achten. Sie regeln Ihre Finanzen ganz einfach online, wenn es gerade nötig ist. Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen wird über Internetplattformen vereinfacht. Im Beschaffungsmanagement ist das Ziel, die Mitarbeiter weniger mit manuellen Tätigkeiten aufzuhalten. Sie haben dank der Digitalisierung mehr Zeit für strategische Arbeiten.

In der digitalen Medizin kann gezielter und schneller auf den Gesundheitszustand der Patienten reagiert werden. Die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden ist einfacher und schneller möglich. Entfernungen oder Landesgrenzen spielen keine Rolle mehr. Sie brauchen keine Räumlichkeiten mehr, um die ganzen Papierakten zu archivieren. Datensicherung erfolgt auf Festplatten oder über Cloud-basierte Systeme.

  • verbesserte Herstellungsprozesse
  • Senkung der Produktionskosten
  • Optimierung der Benutzerfreundlichkeit
  • Zeitersparnis
  • Effizienzsteigerung
  • Wissen gebündelt abrufbar
  • Verbesserung des Lebensstandards
  • gesünder leben und bessere Versorgung durch die Digitale Medizin
  • schnellere Interaktion
  • die Welt rückt näher zusammen
  • platzsparende Archivierung
Medaille hat zwei Seiten
Medaille hat zwei Seiten

Nachteile der Digitalisierung?

Jede Medaille hat zwei Seiten. Betrachtet man den Vorteil der Digitalisierung, dass sie eine platzsparende Archivierung bedeutet, könnte man hier auch eine Gefahr sehen. Was machen Sie, wenn Daten plötzlich nicht mehr auffindbar sind? Es gibt keine Kopien und die stundenlange Arbeit war vergebens. Häufig hat die Digitalisierung Einfluss auf die persönlichen Kontakte. Gehen Sie auch kaum noch vor die Tür, weil Sie alles online regeln?

Software und technische Neuerungen sind mit Kosten verbunden. Müssen Sie finanziell tief in die Tasche greifen, um am Ball bleiben zu können? Haben Sie Angestellte, die dringend eine Fortbildung bräuchten? Können Sie überhaupt alle Mitarbeiter für die Neuerungen begeistern?

  • Datenverlust
  • Reduzierung persönlicher Kontakte
  • Kosten durch Anschaffung der Technik
  • Kosten durch Fortbildung
  • Umstellung der Arbeitsweise
  • Datensicherheit und Cyberkriminalität
  • Kontrollverlust
  • Wegfall bestehender Arbeitsplätze

Überwachung/Verkauf der Nutzerdaten

Datenschutz ist ein großes Thema bei der Digitalisierung. Daten sind die neue Währung. Die Analyse des Nutzerverhaltens ist in aller Munde. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie in der Werbung bei einer App ausgerechnet jetzt einen neuen Kühlschrank angeboten bekommen? Da Ihrer nicht mehr der neuste ist, haben Sie sich vor ein paar Tagen verschiedene Testberichte von neuen Modellen durchgelesen.

Algorithmen werten Nutzerdaten aus. Die Regierung ergreift deshalb Maßnahmen. Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und andere rechtliche Vorgaben müssen von Unternehmen eingehalten werden.

Gefahr des Kontrollverlusts

„Das Internet vergisst nicht.“ Dafür sorgen Sensoren, Cookies oder andere Tracking-Verfahren. Dabei ist es egal, ob Sie Ihr Smartphone benutzen oder Videos über eine Internetplattform schauen. Den strukturierten riesigen Berg an Daten nennt man „Big Data“. Die Möglichkeiten und Wege, wie diese Massendaten gesammelt werden, ist fast ins Grenzenlose gestiegen. Wie und von wem sie genutzt werden, ist nicht immer zu sagen. Es gibt keine einheitlichen Kontrollmöglichkeiten.

Gefahr des Kontrollverlusts
Gefahr des Kontrollverlusts

Berufszweige verschwinden

Die Digitalisierung verändert. Das ist nicht an jeder Stelle schön. Berufe- oder Geschäftsmodelle wird es bald nicht mehr geben. Videotheken gehören zum Beispiel bereits der Vergangenheit an. Haben die kleinen Läden mit Nischenprodukten noch eine Chance? Wie entwickeln sich die Fußgängerzonen in den Städten? E-Commerce ist das Stichwort, dass neue Möglichkeiten bietet, aber auch anderen den Boden entzieht. Diverse Dienstleistungen sind nicht mehr gefragt. Bleiben Sie am Puls der digitalen Zeit und stellen sich auf die Bedürfnisse des Kunden von morgen ein.

Wer ist von der Digitalisierung betroffen?

Wer dem digitalen Wandel nicht folgt, könnte den Anschluss verlieren. Das betrifft ganze Berufszweige. Hier ist Kreativität befragt, um dem Wegfall mit Wandel zu begegnen. Welche Anpassungen können vorgenommen werden, um die Veränderungen zu nutzen?

Im privaten Bereich müssen Sie sich unter Umständen von gewohnten Abläufen verabschieden. Den Besuch bei Ihrer Bankfiliale können Sie am Freitag nicht mehr mit dem Besuch des Wochenmarktes verbinden. Die Filiale hat geschlossen.

Wie beeinflusst Corona die Digitalisierung?

Corona hat der Digitalisierung einen ordentlichen Schub gegeben. Vielfältige digitalen Möglichkeiten haben vieles geregelt. Kontaktdatenerfassung über die Luca- oder Corona-Warn-App, der digitale Impfnachweis oder die Übermittlung des Testergebnisses. Außerdem wurde die digitale Transformation zwangsläufig vorangetrieben. Unternehmen nutzten die Umstände für massive strukturelle Veränderungen.

Sie fokussierten sich beispielsweise auf den Online-Handel oder änderten ihre räumlichen Strukturen. Homeoffice spart Platz in den Bürogebäuden und senkt entsprechend die Kosten – auch langfristig. Obwohl ganze Betriebe zeitweise geschlossen wurden, konnte die Arbeit fortgeführt werden. Viele Arbeitnehmer erledigen ihre Aufgaben von zu Hause. Die Kommunikation und der Austausch finden über Videokonferenzen statt.

Was bedeutet Digitalisierung in der Arbeitswelt?

Es gibt kaum noch Bereiche in der Arbeitswelt, die keine digitalen Technologien nutzen. Sie verbinden Prozesse, tragen Informationen zusammen und zeigen so Verbesserungspotenziale auf. Selbst traditionelle Handwerksbetriebe ziehen in das digitale Zeitalter ein. Die Kunst ist, alle Mitarbeiter mitzunehmen und für die Veränderung zu begeistern. Es geht darum, nicht die Belastung durch die Umstellung, sondern den Mehrwert durch die damit verbundene Vereinfachung in den Fokus zu stellen.

Alle wissen Bescheid

Kommunikation kommt in der Arbeitswelt häufig zu kurz. Abhilfe schafft die Vernetzung. Alle Daten können an jedem Standort abgerufen werden. So kann zum Beispiel Doppelarbeit durch Checklisten verhindert werden. Wenn der Außendienstmitarbeiter seine Materialien direkt bestellen kann, spart das ebenfalls Ressourcen.

Ideen können von allen in digitalen Organisationstools festgehalten werden. Kurzvideos über Neuerungen halten alle Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand. Medizinische Daten werden über die Telematikinfrastruktur geteilt.

Vereinfachung der Arbeitsprozesse

Zum Beispiel werden in Laboren im Zuge der Digitalisierung keine Messwerte mehr ausgedruckt und mit Formelsammlungen und Taschenrechnern zum gewünschten Analyseergebnis gebracht. Neue Geräte sind an einen Computer angeschlossen und archivieren die Messdaten elektronisch.

Digitalisierung ist teuer
Digitalisierung ist teuer

Digitalisierung ist teuer

Die passende Hard- und Software anzuschaffen, kann schnell finanzielle Investitionen im vier- oder fünfstelligen Bereich bedeuten. Es gibt diverse Förderprogramme, wie den EU-Fonds für regionale Entwicklung, die Unternehmen bei ihren Projekten finanziell unterstützen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie begleitet den digitalen Wandel ebenfalls.

Digitale Medien für die Kundenbindung nutzen

Wie sieht es hinter Ihren Kulissen aus? Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten, um in der Arbeitswelt zum Einsatz zu kommen. Mit einem YouTube-Kanal lassen sich beispielsweise Videos kannst einfach veröffentlichen. Sie können Ihren Kunden zeigen, wie Sie arbeiten und eine Vertrauensbasis schaffen. Berichten Sie auf anderen Social-Media-Kanälen über Ihren Arbeitsalltag. Geschichten aus dem Leben dienen der Kundenbindung. Wunderbar lässt sich so auch Ihr neustes Angebot unterbringen.

Das Thema E-Commerce breitet sich aus

Können Sie auf den Zug der Onlineshops aufspringen? Die neuen Generationen wachsen damit auf, dass sie bequem auf der Couch liegen können, wenn Sie sich etwas Neues anschaffen möchten. Sie sind es gewohnt, 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche shoppen zu können.

Arbeitsplätze fallen durch die Digitalisierung weg

Selbst wenn Sie es schaffen könnten, sich dem digitalen Wandel mit einem Online-Angebot anzupassen, könnte es das Aus bedeuten. Ist Ihr Angebot grundsätzlich noch zeitgemäß? Einerseits schafft die Digitalisierung Arbeitsplätze, für andere Unternehmensbereiche stellt sie eine Gefahr dar.

Was kostet die Digitalisierung?

Den Betrieb zu digitalisieren kann teuer sein. Es kommt darauf an, was Sie für Ziele haben. Brauchen Sie neue Technik? Entscheiden Sie, ob Sie genug Kapazitäten haben, um Ihren Auftritt im Internet mit den vorhandenen Mitarbeitern gut meistern zu können. Oder brauchen Sie Hilfe bei der Kommunikation in den sozialen Netzwerken? Damit Sie alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen können, die Ihnen Ihre Software bietet, müssen die Mitarbeiter geschult werden.

Kosten könnten auftreten durch:

  • neue Technik
  • neue Mitarbeiter
  • Fortbildung der Mitarbeiter

Was ist für Unternehmer im Bereich der Digitalisierung wichtig?

Nutzen Sie nicht nur die vorhandenen Vorzüge, die Ihnen die Digitalisierung bereits bietet. Sein Sie offen für Neues. Bleiben Sie am Ball. Sonst verpassen Sie womöglich den Anschluss. Ihre Mitbewerber schlafen nicht. Leben Sie den digitalen Wandel und stoßen ihn weiter an. Gerade die digitale Zeit ist immer schnelllebiger. Lassen Sie die Zügel los und befreien sich von den scheinbar eingeschränkten Möglichkeiten.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, die nächste Entwicklung zu starten. Planen Sie jedoch strategisch, bevor Sie sich an die Umsetzung machen. Motivieren und begeistern Sie Ihre Mitarbeiter. Gestalten Sie Ihre Produkte und Prozesse zukunftsorientiert.

  • am Ball bleiben
  • über den Tellerrand schauen
  • Strategie
  • das Team ins Boot holen
Über den Tellerrand schauen
Über den Tellerrand schauen

Was ist digitale Kompetenz?

Es ist ein Unterschied, ob Sie mit jemandem kommunizieren, der Ihnen gegenübersteht oder ob Sie digital kommunizieren. Es will gelernt sein, online seine Wünsche oder Ideen auf den Punkt zu bringen. Der Umgang mit den sozialen Netzwerken erfordert ein bisschen Übung.

Wichtig ist, dass sich alle Mitarbeiter auf die Möglichkeiten der Digitalisierung einstellen und die Vorzüge kennen. Ansonsten kann es schnell zu Überforderung oder Unzufriedenheit führen. Häufig fällt es besonders kreativen Köpfen schwerer, sich auf die Technik einzulassen. Sie bleiben lieber bei Ihren analogen Arbeitsweisen. Ebenso kann es bei Mitarbeitern mit großem Fachwissen sein. Können Sie ihre Kenntnisse auf die Datenautobahn bringen?

Zur digitalen Kompetenz gehört auch die Trennung von der digitalen Welt

„Abschalten“ ist im wahrsten Sinne das Stichwort. Zur digitalen Kompetenz gehört ebenfalls, sich von dieser Welt zu trennen. Schalten Sie den Computer und das Smartphone aus. Es ist wichtig, das Maß an Digitalität zu kennen, das gut für Sie ist. Genießen Sie die analoge Welt, die auch viel Schönes für Sie bereithält.

Was ist ein digitales Geschäftsmodell?

Bei einem digitalen Geschäftsmodell geht es zum Beispiel um die Einnahmengenerierung mit Hilfe des Internets. Sie nutzen die digitalen Möglichkeiten, um Ihre Arbeitsprozesse zu verbessern und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten. Welche modernen Softwaremöglichkeiten nutzen Sie für Ihren Erfolg? Der technologische Fortschritt hilft ebenfalls, wenn es um die Bedürfnisse des Kunden geht. Die elektronische Patientenakte ist ein digitales Geschäftsmodell. Erinnern Sie sich noch, dass die Befunde des Spezialisten früher per Post zu Ihrem Hausarzt geschickt wurden?

Was ist die digitale Medizin?

In der digitalen Medizin wird die Versorgung der Patienten digital unterstützt. Praxisverwaltungssysteme erleichtern die Arbeit von Ärzten und Therapeuten. Mit der Telematikinfrastruktur kommen viele weiteren Möglichkeiten hinzu. Dazu zählen unter anderem Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU), elektronische Arztbriefe (eArztbrief) oder elektronische Rezepte (eRezept).

Telemedizin oder Roboter, Prothesen aus dem 3D-Drucker, Kontaktlinsen, die den Blutzuckerspiegel messen – die technologische Entwicklung scheint im medizinischen Bereich grenzenlos zu sein. Wenn medizinische Auswertungen automatisiert werden, hat der Arzt zudem mehr Zeit für die persönliche Betreuung seiner Patienten.

Was bringt die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Wenn alle Ihre medizinisch relevanten Daten in einer elektronischen Akte gesammelt sind, können Sie schneller und zielgerichteter behandelt werden. Zusätzliche oder doppelte Untersuchungen könnten entfallen. Durch moderne Technik entstehen bessere Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten. Sie können Ihre Gesundheit durch Überwachungssysteme steuern.

Was können Apps in Verbindung mit chronischen Beschwerden?

Mit Wearables (Computertechnik, die man am Körper trägt) oder Apps können Sie Ihre Gesundheitsdaten erfassen und auswerten. Geräte messen Ihren Puls, Blutdruck, Blutzuckerspiegel oder Ihre Hirn- und Herzströme. Gesundheitsbezogene Mobilapplikationen („Health-Apps“) übermitteln Ihre Daten an den behandelnden Arzt. Eine Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes könnte dank dieser Technik früh erkannt werden. Die Therapie kann individuell angepasst werden.

Dank medizinischer Überwachung in der vertrauten Umgebung bleiben

Bei Senioren hat die medizinische „Rund-um-die-Uhr-Überwachung“ noch einen weiteren entscheidenden Vorteil. Sie könnten in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben. Keine Pflegekraft kann so gut über den Gesundheitszustand Bescheid wissen wie das Gerät am Handgelenk oder der Sensor am Bett. Per Knopfdruck können plötzlich auftretende Probleme an einen Notdienst übermittelt werden. Medizinische Apps erinnern an die Einnahme der Medikamente. Intelligente Analysewaagen messen den Wassergehalt des Körpers und beugen einer Dehydrierung vor.

Pflegeroboter für die Betreuung im Alter

Zusätzlich zu einer Analysewaage gibt es Roboter, die mit Körpersensoren verbunden sind. Sie überwachen alle wichtigen Funktionen der Pflegeperson. Zudem lernt der Roboter die typischen Körperhaltungen seines Schützlings und schlägt sofort Alarm, wenn sich etwas verändert oder er stürzt. Selbstverständlich ist auch die Unterhaltung gesichert. Er zeigt Filme, spielt Musik oder Gesellschaftsspiele und stellt Telefon- oder Videoverbindungen zu den Bezugspersonen her.

Roboter können helfen
Roboter können helfen

Was ist die elektronische Patientenakte?

In der elektronischen Patientenakte (ePA), auch elektronische Gesundheitsakte genannt, sollen alle Patientendaten zusammengefasst werden. Die Daten kommen aus den verschiedenen Praxen oder Krankenhäusern, in denen Behandlungen stattgefunden haben. Alle Befunde, Diagnosen, Behandlungsberichte, Medikationspläne oder Therapiemaßnahmen sind so auf einen Blick abrufbar.

Ein digitaler Zugriff könnte für Ärzte, Therapeuten oder Apotheker möglich sein. Sie gilt als das zentrale Element in der vernetzten Gesundheitsversorgung und Telematikinfrastruktur. Seit Juli 2021 haben Sie einen Anspruch darauf, dass Ihre Ärzte Ihre ePA befüllen.

Was versteht man unter Telematikinfrastruktur?

Hinter der Telematikinfrastruktur (TI) steht die Vernetzung aller Ärzte, Krankenhäuser, Therapeuten, Apotheken oder Krankenkassen. Es ist das zentrale Netz des Gesundheitswesens, damit alle auf dem gleichen Wissensstand sind. Die TI soll eine zielgerichtete Kommunikation aller Beteiligten ermöglichen.

Was ist die Arztpraxis der Zukunft?

Bei der Arztpraxis der Zukunft spielt nicht nur das Telemonitoring eine Rolle. Es werden nicht nur Ihre Gesundheitswerte digital von tragbaren Messgeräten oder Apps an den Arzt übertragen. Zur Telemedizin gehört, dass die Hilfe in vielen Fällen aus der Ferne kommt. Stellen Sie sich einmal vor wie es wäre, wenn Sie nicht mehr stundenlang im Wartezimmer sitzen müssten.

Wenn Sie nicht noch ein paar zusätzliche Viren der anderen Wartenden mitnehmen müssten. In der Praxis der Zukunft könnte der Arztbesuch in vielen Fällen entfallen. In Videosprechstunden macht sich der Mediziner ein Bild von Ihren gesundheitlichen Problemen. Krankschreibungen, Überweisungen oder Rezepte werden online erstellt und verschickt.

Digitalisierung bietet ungeahnte Chancen. Sie spielt in allen Bereichen eine Rolle. Stimmen Sie die Möglichkeiten auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ab. So machen Sie sich das Leben leichter.

Sie möchten sich oder andere für die digitale Medizin und Digitalisierung begeistern? Sie suchen Impulse für die Welt von morgen?

Dann sollten wir uns kennenlernen

Quellen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top